Hotel Medea in Georgien

Hotel Medea

Hotel Medea

Urbex

Lost Places Georgien

Das „Hotel Medea“ ist ein teilweise verlassenes Hotel und Sanatorium in einem Kurort in Georgien. Der einst großartige Betonbau wurde 1954 gebaut und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion aufgegeben.

Im Jahre 1920 wurde der Ort Staatseigentum und wurde zum Kurort. Vor dem Zweiten Weltkrieg wurden hier einige Sanatorien gebaut, aber nach dem Krieg blühte die Stadt auf. Das Mineralwasser heilte sowohl Krankheiten der Gliedmaßen, des peripheren Nervensystems als auch der Haut. Es sollte auch Herz- und Gefäßkrankheiten heilen.

Das heilende Mineralwasser wurde bereits im 13. Jahrhundert von lokalen Hirten entdeckt.

Die Fassade des Hotels Medea war mit ihren unzähligen Säulen und blauen Torbögen sicherlich ein beeindruckendes Gebäude, erbaut in der klassischen stalinistischen Architektur. Die Arbeiten begannen 1954 und das Hotel wurde schließlich 1962 fertiggestellt. Das Sanatorium hatte eine Kapazität von 326 Betten.

Als die Sowjetunion zusammenbrach, wurde der Ort, die vor allem von Gästen aus Russland besucht wurde aufgegeben. Infolgedessen standen die Hotels und Sanatorien leer und zerfielen. Sie blieben jedoch nicht lange leer. Denn als 1992 in der nahe gelegenen Region Abchasien der Krieg ausbrach, flohen schätzungsweise 200.000 ethnische Georgier vor dem Konflikt und etwa 9.000 Flüchtlinge fanden in den leerstehenden Sanatorien vorübergehend Unterkunft. Fast drei Jahrzehnte später später leben hier immer noch Hunderte von Familien, ich lernte ein paar davon kennen. Ich besuchte das „Hotel Medea“ im Jahr 2019. Zu diesem Zeitpunkt war der rechte Teil Lost und der Linke war bewohnt.